IReisen mit dem Wohnmobil

Italienrundfahrt 7.Teil: Auf dem Weg zum Gargano

Lido del Sole Punta Cucchiara Sonnenuntergang am Meer Gargano Apulien Italien

9. Mai 2022 bis 14.Mai 2022
Nach einer ruhigen Nacht in Castel del Monte geht's wieder den Berg hinab.

Fahrtstrecke zum Gargano
Castel del Monte Abfahrt Abruzzen Italien

Abfahrt von Castel del Monte am nächsten Morgen. Das Wetter scheint etwas besser zu sein.

Castel del Monte Abfahrt Ausblick in die Berge Abruzzen Italien

Der Ausblick in die Berge bei der Abfahrt von Castel del Monte

Castel-del-Monte-Abwaerts-Abruzzen-Italien

Von Castel del Monte geht es die 1350 Höhenmeter wieder abwärts.

Serpentinen mit weitem Ausblick in den Abruzzen Italien

Immer wieder Serpentinen mit weitem Ausblick in die Abruzzen wenn die Fernsicht gerade mitspielt.

Castel del Monte Abfahrt Ausblick in die Täler Abruzzen Italien

Und Ausblicke in tiefe Täler der Abruzzen

Comune di Villa Santa Lucia degli Abruzzi weite Ausblicke Abruzzen Italien

Neben der Straße geht es tief hinunter.

Auf Serpentinen abwärts Comune di Villa Santa Lucia degli Abruzzi Abruzzen Italien

Serpentinen immer wieder Serpentinen, man könnte meinen man sei in den Alpen. Von dort kennt man es ja.

Abwärts immer weiter Comune di Villa Santa Lucia degli Abruzzi Abruzzen Italien

Stück für Stück schrauben wir uns abwärts,  immer weiter bis zur Comune di Villa Santa Lucia degli Abruzzi.

Blick zur Comune di Villa Santa Lucia degli Abruzzi Abruzzen Italien

Die Straße schlängelt sich ins Tal hinunter, wir kommen zur Comune di Villa Santa Lucia degli Abruzzi.

Enge Ortsdurchfahrten in den Abruzzen Italien

Die Ortsdurchfahrten sind sowieso schon nicht breit, wenn dann noch Baustellen hinzukommen,

Weite Ausblicke in den Abruzzen Italien

Immer wieder haben wir auch weite Ausblicke.

Weite Ausblicke ins Tal in den Abruzzen Italien

Die Täler in den Abruzzen sind schon beeindruckend.

Impressionen mit weitem Ausblick in den Abruzzen Italien

Impressionen mit tollem Fernblick

Impressionen in den Abruzzen Italien

der Blick zurück zu den hohen Bergen.

Impressionen mit Ausblick in den Abruzzen Italien

langsam nähern wir uns dem Meer. Die hohen Berge liegen hinter uns.

Abwärts nach Brittoli in den Abruzzen Italien

Dafür geht es wieder nochmal ordentlich abwärts, nach Brittoli.

Blick zurück auf die schneebedeckten Berge Gran Sasso in den Abruzzen Italien

Unten angekommen, der Blick zurück auf die schneebedeckten Berge des Gran Sasso in den Abruzzen.

San Vito Chietino Hinter dem Piaggio Ape ans Meer Abruzzen Italien

Dann fahren wir nur noch hinter dem Piaggio Ape her, es geht direkt ans Meer, nach San Vito Chietino, immer noch die Region Abruzzen.

Vorbei am Trabocco Punta Punciosa Ristorante Rocca San Giovanni Abruzzen Italien

Wir fahren wieder auf der SS 16 Adriatica, vorbei am Trabocco Punta Punciosa mit dem Ristorante direkt über dem Meer in Rocca San Giovanni .
Die SS16 ist eine der wichtigsten und längsten Staatsstraßen Italiens. Sie führt von Padua in Venetien bis nach Otranto in Apulien. Sie ist 1001 km lang und folgt in ihrem Verlauf der italienischen Adriaküste. Die SS 16 wurde 1928 fertiggestellt und verläuft ab Rimini parallel zur A14. Mittlerweile erfüllt sie eher touristische Zwecke.

Kurz vor 13.00 Uhr am Montag Morgen sind wir an unserem angepeilten Stellplatz. Die Besucher von den letzten Tagen sind alle weg und wir können uns den Platz aussuchen.

Stellplatz Area Camper Il Chiosco für mole-on-tour Via Lungomare Fossacesia Marina Abruzzen Italien

Stellplatz "Area Camper Il Chiosco" in der Via Lungomare in Fossacesia Marina

Wohnmobil-Stellplatz für mole-on-tour Area Camper Il Chiosco Via Lungomare Fossacesia Marina Abruzzen Italien

Fossacesia di Mare, Wohnmobil-Stellplatz am Meer, N 42° 14.444 O 014° 31.780, Ver-/Entsorgung, Strom, € 20,00 in der Saison, ein kleines Restaurant am Platz

Nach unserem ersten Erkundungsgang, immer entlang der Prommende, die sehr nett ist, wo aber noch kaum Lokale geöffnet haben,  kommen wir zurück und der Platz hat sich schon wieder etwas gefüllt.

Tarp-Konstruktion an mole-on-tour

Hier testen wir jetzt zum erstmal unsere neue Tarp-Konstruktion am Mole und stellen beruhigt fest das wir richtig geplant haben.

Am nächsten Tag verwenden wir dann unsere Rädchen um die Entfernungen etwas ausdehnen zu können.
Es gibt einen gut ausgebauten Fahrrad- und Fußgängerweg auf der alten Eisenbahntrasse.

Radweg auf alter Eisenbahnstrecke in Fossacesia Marina Region Abruzzen Italien

Der Radweg auf der alten Eisenbahnstrecke bei Fossacesia Marina.

Fossacesia Marina Trabocco Punta Punciosa Restaurant Region Abruzzen Italien

Wir kommen zum ersten Trabucco oder auch Trabocco, das ist ein an der abruzzesischen Küste der Adria zum Fischfang errichteter Pfahlbau. Der deutsche Begriff lautet Fischergalgen oder Fischwaage. Die Trabocco Punta Punciosa hatten wir schon bei der Anfahrt von oben gesehen.

Fossacesia Marina Radweg auf alter Eisenbahnstrecke Region Abruzzen Italien

Der Radweg auf der alten Eisenbahnstrecke führt immer weiter, schön entlang der Küste und entlang der alten Trabucco.

Fossacesia Marina Trabocco Pesce Palombo Abruzzen Italien

Hier steht fast ein Trabocco neben dem anderen. Beim Pesce Palombo werden wir neugierig und schauen es uns näher an.

Fossacesia Marina Trabocco Pesce Palombo Region Abruzzen Italien

Der Weg zum Trabocco Pesce Palombo wirkt fast wie eine Hängebrücke,  sie steht aber auf stabilen Stützen.

Fossacesia Marina Trabocco Pesce Palombo Technik-Konstruktion Region Abruzzen Italien

Die Konstruktion der alten Technik ist noch zu sehen und sie funktioniert wohl auch noch.

Fossacesia Marina Trabocco Pesce Palombo Meeresfüchte-Restaurant Region Abruzzen Italien

Das Trabocco Pesce Palombo ist ein Meeresfrüchte-Restaurant, zum Teil mit einem Glasboden durch den man vermutlich auch die zappelnden Fische im Netz sehen kann.

Um dort zu Essen muß man einen Tisch reservieren. Es gibt nur ein Menü, das täglich wechselt, (je nachdem was gefangen wurde) und kostet pro Person 60€ incl. der Getränke.

Erst einmal strampeln wir wieder zurück zum Mole und überlegen ob und wann und welches der gesehenen Trabocco's wir besuchen wollen.

Blick auf die Schneebedeckten Berge des Gran Sasso Abruzzen Italien Abruzzen Italien

Vom Stellplatz aus haben wir immer noch die schneebedeckten Berge des Gran Sasso im Blick.

Und dann haben wir ein Problem.
Wir stellen fest, das unsere Batterie sich tagsüber nicht aufgeladen hat.

Neben uns steht Klaus mit dem wir schon ins Gespräch gekommen waren und beobachtet das ganze sehr gespannt.

Victron Solarladeregler im Wohnmobil mole-on-tour

Die Bulk-Lampe blinkt, was bedeutet das die notwendigen +5V Spannungsunterschied zwischen Solarladegerät und Batterie nicht vorhanden sind. Alle Kabelanschlüsse und Sicherungen im Technikschrank werden überprüft, das hoppeln durch die Schlaglöcher könnte seine Wirkung zeigen, aber alles ist ok. Auch ein Reset über die Sicherungen hilft nicht weiter.

Am Abend gehen wir dann gemeinsam mit Klaus in das nette kleine Restaurant am Stellplatz. Die Karte ist klein und der Fisch absolut fangfrisch und lecker zubereitet.

Wir alle unterhalten uns mit interessanten Gesprächsthemen, nicht über Strom. Das ist das schöne am Reisen mit dem Wohnmobil, immer neue Menschen kennenlernen.

Wir gehen mit einem "not amused" Gefühl zu Bett. Das Stromproblem wäre zwar kein großer Beinbruch, aber ärgerlich ist das ganze schon.

Fast zum Spott startet der nächste Morgen mit einem sensationellen Sonnenaufgang, zu dem wir auch wach sind, vermutlich wegen des doch etwas unruhigen Schlafs.

Fossacesia Marina Sonnenaufgang die erste Abruzzen Italien

Sonnenaufgang die "Erste"

Fossacesia Marina Sonnenaufgang die zweite Abruzzen Italien

Sonnenaufgang die "Zweite"

Fossacesia Marina Sonnenaufgang die dritte Abruzzen Italien

Sonnenaufgang die"Dritte"

Fossacesia Marina Sonnenaufgang die vierte Abruzzen Italien

Sonnenaufgang die "Vierte"

Am nächsten Morgen steigt Hermann trotz seiner Höhenangst aufs Dach und schaut dort nach.

Nachdem ein Solarpanell gelöst wurde haben wir den Übeltäter anscheinend gefunden, eine Steckverbindung hat sich gelöst, vielleicht ein Ast der gezogen hat. Der Stecker lässt sich zwar wieder aufstecken aber eine Sicherungsraste ist abgebrochen und es kommt lt. Solarregler immer noch zu wenig Spannung an. Er schaltet nicht ein.

Abfahrt vom Area Camper Il Chiosco mit mole-on-tour

Bei unserer Abfahrt vom Area Camper Il Chiosco haben wir wieder den Blick zu den Bergen, sind aber doch ziemlich frustriert, weil wir nicht wissen, was aus unserem Strom-Problem wird.

Werkstatt Punto Diesel Via Difenza in Vasto CH für mole-on-tour

Wir fahren zu einer LKW-Werkstatt, Punto Diesel in Vasto, und lassen dort nochmals durchmessen.  Die gemessenen Spannungen besagen das gleiche, die Solarplatten sind in Ordnung, der Solarladeregler schaltet nicht ein. Die Diagnose der Werkstatt „Regler defekt“.

Wir pusten auf einem Parkplatz nochmals alle Stecker aus, stellen uns darauf ein ab jetzt hauptsächlich während der Fahrt zu laden und falls das nicht reicht weniger frei zu stehen.
Geplant hatten wir mit 3 voneinander unabhängigen Lademöglichkeiten: Solar, Landstrom und Batterie zu Batterie. Einer sollte immer funktionieren.

Um sicher zu gehen das es nicht noch eine heimliche resett-Variante für den Laderegler gibt telefonieren wir noch mit der Hotline der Fa. Fraron in Schöllkrippen, bei denen wir die Elektroteile gekauft hatten. Super Beratung, man gibt sich Mühe, allerdings gibt es keine resett-Hintertür. Die Vermutung lautet das irgendwo im Solarsystem eine Spannungsschwankung besteht, der Regler somit keinen konstanten Wert erhält und ständig zwischen ein- und ausschalten pendelt.

Wir haben uns damit abgefunden, sind nicht glücklich, aber was soll’s.

Wir werden unsere Tour wie geplant weiter fahren. Es geht zum Gargano. Er wird auch als der Sporn des italienischen Stiefels bezeichnet. Es ist eine Halbinsel im Norden der Region Apulien, die etwa 65 km weit ins Adriatische Meer hineinragt. Das Gebirge im Zentrum (Monte Gargano) steigt vom Osten und vom Norden bis auf eine Höhe von 1055 Metern an und fällt im Süden und Westen schroff ins Meer ab und bildet hier die verrücktesten Höhlen, Grotten und Felsformationen.

Wildwechsel in Italien

Das Strassenschild belustigt uns bis wir den Grund dafür am Strassenrand sehen.

Gargano Apulien Begegnungen auf der Strasse

Auf dem Weg zum Gargano eine apuliesche Begegnung

Gargano Lago di Lesina Blick zum Lesina See Apulien Italien

Am Anfang des Gargano liegt der Lago di Lesina, nur durch eine schmale Landzunge vom Meer getrennt

Varano Nehrung zwischen Adria und Lago di Varano SP41 Gargano Apulien Italien

Auf der Nehrung zwischen der Adria und dem Lago di Varano, fahren wir 11 km lang auf der SP41 über ein eigentlich schmales Landstück, bei dem man denkt man würde rechts und links Wasser sehen. Dem ist leider nicht so. Aber auf der gesamten Strecke sind rechts und links unter Bäumen Campingplätze die zum großen Teil noch zu sind.

Wir fahren einfach immer weiter.

Lido del Sole Punta Cucchiara Wohnmobilestellplatz für mole-on-tour Gargano Apulien Italien

Kurz hinter Lido del Sole sehen wir plötzlich einen Parkplatz neben der Strasse, das wird unser Stellplatz.

Punta Cucchiara Wohnmobile-Stellplatz für mole-on-tour Lido del Sole Gargano Apulien Italien

Lido del Sole, Parkplatz am Meer, N 41° 55.540 O 015° 50.611, keine Ver-/Entsorgung, kein Strom, frei

Hier bleiben wir. Ein bisschen runter kommen und abschalten dafür ist dieser Platz wie gemacht.

VELA CLUB Hotel Restaurant Rodi Garganico Gargano Apulien Italien

Abends gehen wir zum ca. 100 mtr. entfernten Restaurant VELA CLUB. Es gehört schon zum Ort
Rodi Garganico auf dem Gargano.

Neben uns kommt etwas später ein weiteres Ehepaar zum Essen. Natürlich kommt man nach einer Weile ins Gespräch. Birgitt und Bernd sind ein nettes, aufgeschlossenes und auch schon sehr weit gereistes Ehepaar, mit dem sich interessante, "gut gewürzte" Gespräche führen lassen.

Lido del Sole Punta Cucchiara Sonnenuntergang am Meer Gargano Apulien Italien

Sonnenuntergang am Gargano in Apulien

Rodi Garganico wovon Wohnmobilisten träumen Gargano Apulien Italien

Es ist Freitag der 13. Mai, wir stehen auf einem Stellplatz von dem Wohnmobilisten träumen, und sind beim frühstücken, und Hermann sagt du wirst es nicht glauben, was wir für ein Pech haben. Die Solaranlage funktioniert wieder.

Victron Solaranlage Wohnmobil mole-on-tour

Unsere Anzeige „Batterieladestrom“ und die Eingangsspannung liegt bei 35,54V, ca. 18V würden ausreichen. Anscheinend war noch Feuchtigkeit im Stecker und jetzt lädt die Sonne wieder mit voller Leistung.
Freistehen ist gesichert.

Wir sitzen im Mole Hermann liest, Christa schreibt am Blog, da ruft jemand von außen: "Hallo jemand da? Den Grauen kenne ich doch."

Es ist Klaus, der auf seiner weiteren Tour auch hier entlang gekommen ist.
Er will aber von hier aus mehr ins Landesinnere. Wir wollen weiter am Meer entlang nach Vieste, bleiben bei dem Blick aufs Meer aber noch einen weiteren Tag hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.