BIHHRReisen

UNESCO-Weltkulturerbe Mostar, Velo-Brune-Blagaj und Ston in Kroatien

Blagaj Bosnien-Herzegowina Quelle der Buna und Tekke-Derwish-House in Blagaj Bosnien-Herzegowina

01. Mai 2019 bis 6. Mai 2019

An unserem nächsten Ziel, Ploce, haben wir einen kleinen Stellplatz an einem See im Landesinneren ausgesucht, um einen Tag auszuruhen und auch am Blog weiterzuschreiben.

Biokovo-Gebirge bei Makarska

Biokovo-Gebirge

bei Omis Kroatien auf der Brücke über Die Cetina

auf der Brücke über die Cetina bei Omis

Zum Stellplatz biegen wir in eine schmale Seitenstrasse ab.

mole-on-tour zum Stellplatz Kamp Bacinska Jezera
Einfahrt zu Stellplatz am Sladinac-See bei Bacina

Als wir ankommen ist noch alles abgesperrt und der Besitzer erzählt uns, er sei mit den Betonarbeiten noch nicht fertig und öffne erst in 2 Wochen, es habe sich halt etwas verzögert.

.

Birina-See bei Ploce

am Birina-See wollten wir stehen

vorbei am Crnisevo-See bei Bacina

der Crnisevo-See nebenan

Wir planen um und setzen uns Blagaj, in der Nähe von Mostar, als nächstes Ziel.
Unterwegs überqueren wir die Grenze nach Bosnien-Herzegowina. Kurze Kontrolle an beiden Grenzkontrollen, die bosnische Seite überprüft Perso, Fahrzeugschein und grüne Versicherungskarte und weiter geht’s.

.

Grenzstau Kroatien

Die Kontrolle auf der kroatischen Seite bei der Einreise scheint länger zu dauern, der Rückstau ist enorm.

Entlang der Neretva geht es ins Landesinnere von Bosnien-Herzegowina

entlang der Neretva zur Grenze
neben der Neretva nach Mostar Bosnien-Herzegowina

Ein Stopp in Pocitelj, einem Ort am Unterlauf der Neretva, der erstmalig 1444 urkundlich erwähnt wurde, zeigt uns überdeutlich was in den letzten 27 Jahren hier geschah. In den Jahren 1992 bis 1995 wurde der moslemische Ort zunächst von serbischen und anschließend von kroatischen Truppen angegriffen und fast alle alten Gebäude zerstört. Viele muslimische Einwohner wurden deportiert. Erst 2002 wurden die alte Moschee und der Hamam aus dem 18. Jahrhundert wieder rekonstruiert.

Pocitelj in Bosnien-Herzegowina

Pocitelj in Bosnien-Herzegowina

Burg Pocitelj Bosnien-Herzegowina

Burg Pocitelj

Hamam in Pocitelj Bosnien-Herzegowina

Hamam in Pocitelj

Restauriertes Pocitelj Bosnien-Herzegowina

restauriertes Pocitelj

Im Bereich von Blagaj hat unser Navi einige Probleme den Ort zu finden. Zunächst sollen wir die letzten 6 Kilometer an der Buna entlang fahren. Nach einer kurzen Strecke wird die Straße aber für Fahrzeuge über 5 t gesperrt und wir drehen um.

zu kleiner Weg an der Buna

Auf der nächsten Alternative, am Flughafen entlang, werden wir nicht, wie es im Nachhinein richtig gewesen wäre, weiter gerade aus geführt, sondern es geht links ab in die Berge.

Blagaj Festung Herceg Stjepan Kosaca Fortress

Festung Herceg Stjepan Kosaca

runter nach Blagaj

drehen und zurück

Blagaj Bosnien-Herzegowina von oben

3 km später oben auf dem Berg müssen wir auf der Strasse drehen und wieder zurück, denn hinter uns im Tal liegt Blagaj und die Straße führt immer weiter davon weg.

Das Navi schlägt einen neuen Weg vor, ohne Gewichtsbeschränkung, dieses Mal in die Richtung in der wir Blagaj auch gesehen haben. Ein enger Weg, rechts und links mit niedrigen Bäumen und hohen Mauern.

enge Ortsdurchfahrt
auf dem Weg nach Blagaj

Entgegenkommende PKW stoßen in Einfahrten zurück und wir kommen irgendwann auf die breite Hauptstraße nach Blagaj.

bitte kein Gegenverkehr nach Blagaj
wir wollen nach Blagaj

Die Zufahrt zum River Camp Aganovac ist nach der Anfahrt ein Kinderspiel.

Zufahrt zum River Camp Aganovac in Blagaj

die Zufahrt ist dann ein Kinderspiel

cirkeln beim parken im River Camp Aganovac

zirkeln beim Parken im River Camp Aganovac

Durch den starken Regen der Vortage ist der Platz sehr weich und der Betreiber lotst uns zentimetergenau auf die festeste Stelle am Platz. Er ist dabei die tiefen Spurrillen der letzten Gäste aufzufüllen und den Platz mit einer großen Walze zu verfestigen.

mole-on-tour Wohnmobilstellplatz im River-Camp-Aganovac Blagaj Bosnien-Herzegowina

River Camp Aganovac-Blagaj, Rasen, direkt an der Buna, im Ortskern, N 43° 54.455  O 017° 53.312, Ver-/ Entsorgung (ohne Grauwasser), Strom, KM 34,00

Sein 81 jähriger Vater grillt für sich und anwesende Freunde an der Rezeption. Nach einiger Zeit klopft es am Mole und der Betreiber bringt uns einen Teller mit Brot und Cevapcici zur Begrüßung.
Nach dieser Stärkung beschließen wir, auch wegen des Lichtes für die Fotos, uns gleich auf den Weg zum Kloster der Derwische, Tekija zu machen.

die Buna in Blagaj

die Buna in Blagaj

Karadjoz-Bey Brücke in Blagaj Bosnien-Herzegowina

Karadjoz-Bey Brücke von 1570, fast im Hochwasser verschwunden

Velagic Family Complex Museum in Blagaj

Velagic-Family-Complex-Museum

Blagaj Lokale an der Buna

bei dem hohen Wasserstand, stehen die Lokale im Wasser

Tekke Derwisch House an der Buna in Blagaj

Tekke (Derwisch-Haus)

Selfi am Tekke Dervish House in Blagaj

die Buna-Quelle, eine der stärksten Quellen in Europa, eiskalt, selbst im Hochsommer ist der Fluß nicht wärmer als 10°

Nachdem wir zurück sind brauchen wir nur noch eine Kleinigkeit zum Essen und beschließen, daß wir am nächsten Morgen mit dem Bus nach Mostar fahren und daher noch einen weiteren Tag im River Camp bleiben.

Nach Mostar sind es 20 km mit dem Linienbus, da auch Freitag Feiertag ist sind die Abfahrtzeiten reduziert, wie wir von dem sehr netten und hilfsbereiten Platzbetreiber erfahren.

Wir sind ca. 11.30 Uhr in Mostar, die Bushaltestelle ist auf der linken Seite der Neretva und dort starten wir unseren Stadtrundgang.

 

Museum Muslibegovic House in Mostar

Museum Muslibegovic Haus

Schlafraum Museum Musilbegovic Mostar

Schlafzimmer im Musilbegovic-Haus in Mostar, das gleichzeitig Museum und Hotel ist

Diwan Versammlungsraum für Männer Museum Muslibegovic Mostar

Männer-Diwan

Diwan Versammlungsraum für Frauen Museum Musilbegovic Mostar

Frauen-Diwan

Mostar mit Stari-most

Mostar mit der alten Brücke

Stari most über die Neretva in Mostar Bosnien-Herzegowina

Touristenrummel an der alten Brücke

Seit über 450 Jahren gibt es die Brückenspringer von Mostar. Damals eine Mutprobe heute springen sie für die Touristen aus über 27 m Höhe in den nur 3 - 4 m tiefen Fluß.

wir sind in Mostar

unterhalb der alten Brücke

Brückenspringer von Stari most in Mostar Bosnien-Herzegowina

Brückenspringer von der Stari most

Dunkle Wolken ziehen auf und wir flüchten vor dem drohenden Regen mit dem Taxi zurück zum Mole.

dunkle Wolken in Mostar

Der Regen bleibt in Mostar und wir essen in einem kleinen Lokal, das bezeichnender Weise "Goldfisch" heisst, an der Buna zu Abend.
Frischer können die Forellen nicht sein, das Becken indem die Forellen aufs Grillen warten, besteht aus einem Netz, das in der Buna schwimmt.

Forellen in der Buna bei Blagaj
Restaurant gegenüber des Stellplatzes in Blagaj

Nach dm leckeren Abendessen gehen wir zufrieden zu Bett und haben, trotz der direkt nebenan vorbeiführenden Brücke über die Buna, eine ruhige Nacht.

Am nächsten Morgen füllen wir noch unsere Frischwassertanks auf und es geht weiter zu den Kravica Wasserfällen. In Bosnien-Herzegowinas sind alle Strassenschilder sowohl in lateinischer als auch in serbischer Schrift. In diesem Teil Landes ist der serbische Ortsname schwarz übermalt.

Bosnien-Herzegowina

Ortsschilder in Bosnien-Herzegowina

Autobahn A1 oberhalb der Kravica Wasserfälle Bosnien-Herzegowina

Kravica Wasserfälle bei Ljubuski

Gegen Mittag sind wir da. Es sind einige Reisebusse auf dem recht großen Parkplatz, wir erfahren, das es polnische Pilgergruppen sind, die zu dem 15 km entfernten Pilgerort Medjugorje fahren.

Die Kravica-Wasserfälle in Bosnien-Herzegowina

Die Kravica-Wasserfälle in Bosnien-Herzegowina

Kravica Wasserfälle bei Ljubuski Bosnien-Herzegowina

Wasserfälle bei Ljubuski

Boote vor den Kravica-Wasserfällen Bosnien-Herzegowina

mit dem Boot an die Wasserfällen

Selfi vor den Kravica-Wasserfällen

Es geht zurück über den Grenzübergang nach Kroatien, durch das Delta der Neretva und Richtung Dubrovnik nach Mali Ston.

Über die Neretva

Über die Neretva

Flußdelta der Neretva

Flußdelta der Neretva

Baustelle Peljesac Brücke bei Komarna Kroatien

Bei Komarna hat Kroatien mit dem Bau der Peljesac-Brücke begonnen, um eine direkte Autobahnverbindung nach Dubrovnik zu erhalten, ohne durch Bosnien-Herzegowina fahren zu müssen.

Muschelbänke vor Mali Ston Kroatien

die berühmten Muschelbänke vor Mali Ston

In Mali Ston gibt es keinen Parkplatz für uns, deshalb geht’s weiter nach Ston.

Gasse in Ston

Gasse in Ston auf der Halbinsel Peljesac Kroatien
Die Mauer von Ston Kroatien

Die Wehrmauer von Ston

Veliki Kastel in Ston mit der Wehrmauer

Veliki Kastel in Ston mit der Wehrmauer

Plan der Wehrmauer Ston und Mali Ston Kroatien

Plan der Mauern von Ston und Mali Ston

Heute haben wir keine Lust auf der größten Wehrmauer Europas herum zu wandern, deshalb fahren wir weiter zum Stellplatz in Prapratno

Anfahrt zur Bucht von Prapratno auf der Halbinsel Peljesac in Kroatien

Anfahrt zur Bucht von Prapratno

Bucht von Prapratno Kroatien

die Bucht auf der Halbinsel Peljesac

Wohnmobilstellplatz mole-on-tour Auto camp Prapratno Kroatien

Prapratno, Rasen, Auto-Camp am Meer, N 42° 49.041 O 017° 40.510, Ver-/Entsorgung, Strom, kn 112,00

Das Wetter ist windig und regnerisch, wir sind müde vom vielen Sehen und Laufen, so bleiben wir 3 Nächte hier, schreiben am Blog und faulenzen, bevor es weiter nach Trebinje in Bosnien-Herzegowina geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.