HRReisenSLO

Von Zadar zu den Krka-Wasserfällen

Krka-Wasserfälle Kroatien Der Roski-slap der Krka Wasserfälle

25. April 2019 bis 28. April 2019

Abfahrt von Muggia bei tristem regnerischen Wetter.

An der Grenze zu Slowenien holen wir uns die nächste Maut-Box, die für das slowenische dars-System. Für die mautpflichtigen Strassen in Slowenien, Autobahnen und Schnellstrassen, benötigt man entweder eine Vignette oder ab 3,5 t die Box, mit der nach gefahrenen Kilometern abgerechnet wird. Die Anmeldung hatten wird von zu Hause aus online erledigt und mit dem ausgedruckten Abholschein ging es sehr schnell.

Logischerweise gibt es keine Strasse auf der man ohne Mautpflicht von Italien nach Kroatien kommen kann.

Dar-go Box Slowenien

die dars-go Box

Dars-go Box im Fahrzeug

die zweite Box an der Windschutzscheibe

Für die kurze Strecke bis zur kroatischen Grenze würden weniger als 10 € Aufladung genügen. Wir laden mit 20 € auf und schon an der ersten Mautbrücke zeigt uns das Gerät einen Fehler an, der uns auffordert, sofort die nächste dars-Servicestation anzufahren. Da Ignorieren richtig teuer werden kann nehmen wir die nächste Ausfahrt.
Fast jede größere Tankstelle ist eine dars-Station und das Problem klärt sich. Das Gerät gibt eine Fehlermeldung falls das Guthaben unter 25€ liegt, funktioniert aber noch. Wir können weiterfahren.

Nach Hermann´s Entscheidung einen kleinen Schlenker durch Istrien  zum Ort der Schweinchen (Ferkel-Griller) nach Flengi bei Vrsar zu machen, will Christa vorher noch nach Groznjan. Das Dorf liegt auf einem Berg, 288 m über dem Meer mit rund 160 Einwohnern  in Zentralistrien. Wir sind bisher immer daran vorbeigefahren, jetzt geht es den Berg hinauf.

schmale Strassen nach Groznjan

schmale Strassen nach Groznjan

Bergauf immer schmaler

Bergauf immer schmaler

nach Groznjan hinauf

die Strasse wird nicht besser

Es gibt auch noch eine andere Strasse auf der die Reisebusse nach oben fahren.
Als wir oben ankommen hört es einen kleinen Moment auf zu regnen.

Groznjan wir sind oben

Groznjan wir sind oben

Blick von Groznjan ins Tal

Ausblick von Groznjan

Ein Ort der Künstler, mit vielen kleinen Galerien. Im  Sommer gibt es auch zahlreiche Events, die das doch abseits gelegene Dörfchen bevölkern.

Eingang zum Dorf Groznjan in Istrien

Eingang zum Dorf

im alten Ortskern von Grosznjan

am Marktplatz

überall Galerien in Groznjan

Galerie an Galerie

Tommy aus Groznjan

Tommy aus Groznjan

Nach einem Rundgang im alten Dorf, geht es weiter zu Hermann’s Wunschziel.
Wir fahren in strömendem Regen nach Flengi, das istrische Dorf der Strassengrills.

Auf dem Weg nach Flengi in Istrien

bei heftigem Regen auf dem Weg nach Flengi in Istrien

Flengi in Istrien bei Regen

Flengi in Istrien

Es gibt hier mehrere Lokale in denen kleine Ferkel und Lämmer direkt an der Strasse auf offenem Feuer gegrillt werden. Wir entscheiden uns für Lamm in der Konoba Sidro, wo wir nach Rücksprache mit dem Wirt auch auf dem Parkplatz übernachten können.

unbefestigter Parkplatz hinter dem Lokal, N 45° 05.831 O 013° 39.989, keine Ver-/Entsorgung, kein Strom, frei

Wohnmobilstellplatz in Flengi Istrien an der Konoba Sidro

Stellplatz an der Konoba Sidro

Gegrilltes Lamm in der Konoba Sidro in Flengi Istrien

Lamm vom Grill

Das Wetter ist nicht besser und im Nebel und in dichten Wolken geht es quer durch Istrien Richtung Rijeka. An der Straße wird heftig gebaut und spätestens Ende des Jahres wird sie komplett 4-spurig sein.

Opatija im Nebel
Blick auf Opatija

In Rijeka verlassen wir die Autobahn und ab jetzt geht es langsam, aber mit tollem Panorama über die alte Küstenstrasse nach Senji.

Autobahn über Rijeka

Autobahnabfahrt in Rijeka

Rijeka Autobahn Kroatien

am Berg die Autobahn, unten die Küstenstrasse

Anfahrt auf Senji Kroatien

Anfahrt auf Senji Kroatien

Wohnmobilstellplatz mole-on-tour in Senji Kroatien Kamp Skver

Kamp Skver Senji

Senji, Camp Skver, 5 Min zum Centrum, geschotterter Platz , die Hälfte der Plätze direkt am Wasser, N 44° 59.663 O 014° 53.998, Sanitärhaus, Ver-/Entsorgung, Strom, kn 134,00

Wir sind früh und können direkt am Wasser stehen.Nach einer kleinen Pause gehen wir nach Senji. Wir brauchen Brot und machen so auch einen kleinen Stadtrundgang.

Uferpromenade in Senji Kroatien

Uferpromenade in Senji

in die Altstadt von Senji Kroatien

in die Altstadt von Senji

Wir kennen Senji und waren auch schon auf der Burg Nehaj. Damals hatten wir sehr starken Wind, die Bora, für die diese Region bekannt ist. Dieses mal bleiben wir verschont.

Am Abend macht Hermann uns einen leckeren Salat mit Tintenfisch, den wir draußen geniesen können.

Abendessen am mole-on-tour Wohnmobilstellplatz Senji Kroatien

Abendessen am Meer

aus dem mole-on-tour Sonnenuntergang in Senji

Sonnenuntergang in Senji

Für die rund 150 km von Senji bis Zadar nehmen wir  am nächsten Morgen die alte Küstenstraße. Enge Kurven, steile Abhänge direkt neben der Straße, aber im Vergleich zu früher, kaum Verkehr. Der gesamte Schwerverkehr muß auf die Autobahn im Landesinneren und anscheinen fahren auch viele PKW und Wohnmobile den einfacheren und schnelleren Weg. Die erlaubte Geschwindigkeit ist auf 40 maximal 60 Stundenkilometer beschränkt, aber viel schneller will und kann man bei der Straße und dem Ausblick auch nicht fahren.

mit mole-on-tour auf der Küstenstraße in Kroatien

auf der Küstenstraße

Küstenstraße in Kroatien

auf der Küstenstraße

Küstenstrße mit mole-on-tour Kroatien
Küstenstraße in Kroatien

Hin und wieder entdeckt man auch noch Reste der „alten“ alten Küstenstraße, die nach meinen Vorstellungen absoluter Wahnsinn gewesen sein muß, für heutige Autos nicht zu befahren.

zweimal Küstenstraße in Kroatien

zweimal Küstenstrasse

vorbei an alter alter Küstenstraße in Kroatien

vorbei an der alten alten Küstenstraße

Reste der alten alten Küstenstraße in Kroatien

von früher

zwei Brücken nach Zadar Kroatien

Kurz vor Zadar kommen wir über die im Krieg zerstörte Brücke, wodurch die Stadt für Jahre vom restlichen Kroatien getrennt war, im Hintergrund die neue Autobahnbrücke

Für die Besichtigung von Zadar parken wir am Busbahnhof ca. 1,5 km von der Altstadt entfernt.
Der kurze Weg ist leicht zu bewältigen. Bekannt sind die alten römischen und venezianischen Ruinen, der gesamte Eindruck ist venezianisch geprägt.

Venezianisches Stadttor in Zadar Kroatien

Venezianisches Stadttor

Kirche Sveti Lovro in Zadar Kroatien

Kirche Sveti Lovro

Hauptanziehungspunkt ist direkt neben dem Forum die Kirche des heiligen Donatus mit den Anfängen aus dem 9.Jahrh., im Stil der frühbyzantinischen Architektur, eine Rundkirche mit zweifachem Rundbau. Bekannt ist die Kirche auch für ihre außergewöhnliche Akustik , es finden seit etwa 50 Jahren weltweit bekannte Konzerte statt.

Kirche des Heiligen Donatus in Zadar Kroatien

Kirche des Heiligen Donatus

Innenraum der Kirche des Heiligen Donatus in Zadar

Innenraum der Kirche

Aufgang zur Kuppel der Kirche des Heiligen Donatus in Zadar

Aufgang zur Kuppel

Blick in die Kuppel der Kirche des Heiligen Donatus in Zadar

Blick in die Kuppel

Wir lassen uns noch ein wenig durch die Altstadt treiben bis unsere Beine müde sind.

Blick auf Kirche St. Mary des Benediktiner Klosters in Zadar

Kirche des Benediktiner Klosters

Säule der Schande im Forum Zadar Kroatien

Säule der Schande

Blick auf das Forum von Zadar Kroatien

Forum von Zadar

Forum in Zadar Kroatien

Pause auf dem Forum

Impressionen aus Zadar

Strandpromenade

Hafen von Zadar Kroatien

Hafen von Zadar

an der Meeresorgel von Zadar

an der Meeresorgel

Auf dem Rückweg kommen wir schließlich an die Kathedrale von Zadar, eine römisch-katholische Kirche. Sie ist die größte Kirche in ganz Dalmatien. Die Anfänge sind aus dem 4. und 5.Jahrhundert, der größte Teil des heutigen Gebäudes ist aus dem 12. und 13.Jahrhundert im romanischen Stil erbaut.
Eine Besonderheit ist das frühgotische Ziborium (Altaraufbau) aus dem Jahr 1322.

Kathedrale von St. Anastasia in Zadar

Kathedrale St. Anastasia

Innenraum von Kathedrale St. Anastasia in Zadar

der Innenraum

Frühgotisches Ziborium Kathedrale St. Anastasia Zadar

frühgotisches Ziborium

Wir kommen wieder zum Parkplatz, auf dem wir zwar übernachten könnten, aber es zieht uns an einen Platz direkt am Meer.
Auf der Fahrt nach Biograd sieht Christa ein Auto-Camp direkt am Meer und wir biegen spontan rechts ab.

Wohnmobilestellplatz von mole-on-tour in Sveti Petar na Moru Kroatien

Wohnmobile-Stellplatz Sveti Petar na Moru, Camp Filko, Campinganlage, geschotterter Platz, direkt am Wasser, N 44° 00.270 O 015° 22.029, Sanitärhaus, Ver-/Entsorgung, Strom, kn 200,00

Wir sitzen noch ein wenig in der Sonne, dann macht Hermann Abendessen. Nach noch ein wenig Lesen gehen wir zu Bett.

Am nächsten Morgen entscheiden wir noch einen weiteren Tag bei dem schönen Wetter am Meer zu verbringen und nebenbei das gute WLAN zu nutzen.

Pirovac Kratien

Nach Skradin, unserem Ausgangspunkt für den Besuch der Krka-Wasserfälle, geht es noch ein Stück auf der Küstenstraße, aber hinter Pirovac biegen wir ab von der Küste Richtung Berge.

Alles zusammen nur ca. 70 km, also sind wir schon am späten Vormittag in Skradin . Wir entdecken einen kostenfreien Tages-Parkplatz bei einem Restaurant. Wir sprechen mit dem Wirt, ob wir auch über Nacht stehen bleiben können, er sagt ja, wir sollen aber umparken auf seinen privaten Parkplatz, der durch ein Tor geschützt ist.

 

Skradin, geschotterter Parkplatz am Lokal, N 43° 49.173 O 015° 55.452, keine Ver-/Entsorgung, kein Strom, frei

Wohnmobilstellplatz in Skradin Kroatien  an Restoran Visovac

Stellplatz an Restoran Visovac

Restoran Visovac in Skradin Kroatien

im Restoran Visovac in Skradin

Jetzt steht einem Rundgang durch den Ort nichts mehr im Weg . Es ist einer der ältesten Orte Kroatiens und war schon zu illyrischen Zeiten besiedelt, danach waren auch die Römer dort und im Mittelalter, unter der Familie Subic auf der Burg Turina, war sie Hauptstadt von Kroatien und Bosnien-Herzegowina.

Orthodoxe Kirche von St. Spiridon in Skradin

Orthodoxe Kirche von St. Spiridon,
links oben die Burg Turina

Richtung Burg von Skradin

Aufstieg zur Burg

Skradin von der Burg von Ban Pavao Subic gesehen

Skradin von der Burg aus

Dann kam die Stadt unter dem Einfluß  der Republik Venedig, mit einer Unterbrechung zwischen 1522 und 1684, in der hier das Osmanischen Reich regierte, und danach Napoleon, KuK-Monarchie usw., usw. alles in allem die hier typische „abwechslungsreiche“ Geschichte. Heute lebt die Stadt von den Besuchern der Krka-Wasserfälle.

Es gibt mehrere Zugänge zum Krka-Nationalpark mit einem Busshuttle, von Skradin aus gibt es einen Bootsshuttle.

Pendelboote von Skradin zum Skradinski buk

Pendelboote von Skradin zum Skradinski buk

Der Skradinski Bug ist der erste Wasserfall und zugleich der längste. Hier wurden auch Szenen aus Winnetou „Der Ölprinz“ gedreht.

Krka-Wasserfälle Skradinski Buk

Krka-Wasserfälle Skradinski Buk

Skradinski Buk bei Skradin Kroatien

Skradinski Buk bei Skradin

Anders als andere Wasserfälle, bei denen die Kraft des Wassers Felsen abträgt und die Fälle zurückgehen, wachsen die Krka-Wasserfälle. Die Barrieren, über die das Wasser hinabfällt, entstehen aus Kalkablagerungen ähnlich der Stalagmiten in einer Tropfsteinhöhle. Noch heute wachsen die Wasserfälle um rund 3mm pro Jahr.

Der Skradinski Buk der Krka-Wasserfalle
Der Skradinski Buk Krka Wasserfälle

Hinter dem Skradinski Bug kann man weiter die Krka hinauf fahren.

Die Krka von oben

die Krka von oben

mit dem Boot über die Krka

mit dem Boot über die Krka

Jetzt in der Vorsaison ist der Andrang gering und mit etwas Glück finden wir noch 7 weitere Urlauber, so das wir ein kleines Boot mieten können, das uns bis zum Roski Slap bringt.

Die Krka mit dem Boot Flußabwärts

die Krka mit dem Boot

auf der Krka nach Visovac

auf der Krka nach Visovac

Hier fällt die Krka über 15m tief in den Visovacer See. Jetzt gibt es noch genügend Wasser, im Sommer sind die Fälle praktisch trocken, das restlich Wasser wird für eines der Wasserkraftwerke abgeleitet. Das erste Wasserkraftwerk Europas wurde übrigens 1895 hier gebaut.

Krka-Wasserfälle direkt vor dem Roski Slap

direkt vor dem Roski Slap

auf der Krka nach Visovac

der Roski Slap

Oberhalb rauscht sie über eine Reihe kleinerer Kaskaden (die Halsketten) zum Roski Slap

Die Halsketten der Krka

Die Halsketten (Kaskaden) der Krka

an der Krka die Halsketten

an der Krka

Wir beschließen einen Tag mit langer Wanderung und viel Sonne mit etwas Wein aus der Region, einem Lozovaca und der Vorfreude morgen zurück ans Meer zurück zu fahren.

Über die Krka nach Sibenik

Über die Krka nach Sibenik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.