IReisen mit dem Wohnmobil

Italienrundfahrt 5.Teil: San Marino – älteste Republik der Welt

Republik San Marino Palazzo Pubblico Piazza della Libertà Liberty Square UNESCO-Weltkulturerbe
Nach San Marino

1.Mai 2022 bis 03.Mai 2022

San Marino ist ein bergiger Kleinstaat im Norden Mittelitaliens. Mit seinen 61 qkm gehört es zu den Zwergstaaten dieser Welt. In Europa sind nur noch Monaco und der Vatikanstaat kleiner.

Sie ist zwar nicht die kleinste, aber die älteste noch existierende Republik der Welt. Aus der Legende leitet man die Staatsgründung am 3.September 301 ab. Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 754. Die Verfassung stammt im Kern von 1250.

An den Hängen des Monte Titano befindet sich die Hauptstadt San Marino. Sie ist für ihre von einer Mauer umgebene mittelalterliche Altstadt und ihre schmalen, kopfsteingepflasterten Straßen bekannt.

Republik San Marino von weitem Blick zum Monte Titano UNESCO-Weltkulturerbe

Bei der Anfahrt nach San Marino hat man schon von von weitem den Blick zum Monte Titano, der zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Nach San Marino kommen die Touristen zum Sightseeing und zum billigen Shoppen.
Das Eine wegen der Lage auf dem Fels, das Andere wegen der fehlenden Mehrwertsteuer. Entsprechend gibt es in der Stadt Geschäfte und Snackbars. Schon unten steht, entlang der Einfahrtsstrasse, ein Outlet nach dem anderen.

Republik San Marino Blick zum Monte Titano UNESCO-Weltkulturerbe

Den Felskamm des zum UNESCO-Welterbe gehörenden Monte Titano krönen die drei Festungen Guaita, Cesta und Montale, mit den Wehrtürmen aus dem 11. Jahrhundert.

Republik San Marino Blick nach oben zum Monte Titano UNESCO-Weltkulturerbe

Von diesem Kreisel an geht es nach oben.

Republik San Marino Wohnmobil-Stellplatz Parking P10 Via Napoleone Bonaparte für mole-on-tour Altstadt

In  San Marino:
Wohnmobil-Stellplatz auf dem Parkplatz P10, Via Napoleone Bonaparte, N 43° 56.142 O 012° 26.633, keine Ver-/Entsorgung, Strom, € 20,00

Die Anfahrt zum Stellplatz (P10) geht über gute Strassen, manchmal steil, nach oben, San Marino liegt halt auf dem Berg. Sowohl Steigung als auch die Kehren sind ohne Probleme zu fahren. Der Stellplatz ist ziemlich schräg und selbst mit Keilen kaum auszugleichen. Also lässt man es besser und achtet darauf nachts in die richtige Richtung zu kullern.

Man kann von hieraus über Treppen und steile Gassen hoch in die Altstadt oder man nimmt den bequemen Weg über die Aufzüge im Parkhaus.

Republik San Marino Blick vom Verbindungsaufzug Ascensore di collegamento Piazzale M.Calcigini-Via Gino Giacomini-Parcheggio 9 Altstadt

Ausblick aus dem Verbindungsaufzug vom Parkplatz zur Altstadt, insgesamt sind es vier Aufzüge die man nacheinander bis nach oben benutzen kann (alle kostenlos).

Republik San Marino Verbindungsaufzug Ascensore di collegamento Piazzale M.Calcigini-Via Gino Giacomini-Parcheggio 9 Altstadt

Ausblick beim Aufzug auf das Hinterland

San Marino

Auf diesem Foto sieht man sehr schön wie sich die Stadt den Berg hinauf zieht. Die Seilbahn befindet sich auf der Rückseite, am steilen Abhang.

Republik San Marino in der Via Basilicus Altstadtgassen UNESCO-Weltkulturerbe

Ab hier beginnt der Aufstieg zu Fuß in der Via Basilicus, eine von vielen Altstadtgassen.

Republik San Marino in der Contrada Omerelli Altstadtgassen UNESCO-Weltkulturerbe

Weiter geht es in der Contrada Omerelli immer den Berg hinauf.

Republik San Marino Attraktionen Altstadtgassen UNESCO-Weltkulturerbe

Es ist Sonntag und es gibt besondere Attraktionen

Republik San Marino Attraktionen Seifenblasen Altstadtgassen UNESCO-Weltkulturerbe

Fast wie auf einem Jahrmarkt

Republik San Marino Attraktion Viewpoint San Marino Aussichtspunkt Altstadtgassen UNESCO-Weltkulturerbe

Auf dem Aussichtspunkt. Es geht ziemlich tief hinunter. Hier kommt auch die Funivia di San Marino an.

Republik San Marino Attraktion Funivia · Borgo Maggiore (Campo della Fiera) Altstadtgassen UNESCO-Weltkulturerbe

Die Funivia di San Marino, eine Kabinenseilbahn in der Republik San Marino, ist eine weitere Möglichkeit von unten nach oben zu kommen. Die zweispurige Pendelbahn wurde ab 1956 durch das Turiner Seilbahnunternehmen Agudio erbaut und im August 1959 in Betrieb genommen. Am Fuß des Berges liegt die Stadt Borgo Maggiore, die auch zu San Marino gehört.

Abfahrt: (unten) an der Piazzale Campo della Fiera, 10, 47893 Valdragone, San Marino
Ankunft: (oben)  an der Contrada del Collegio, 48, 47890 Città di San Marino

Republik San Marino in der Altstadt UNESCO-Weltkulturerbe

Blicke in der Altstadt

Republik San Marino Piazza della Libertà Palazzo Pubblico UNESCO-Weltkulturerbe

Endlich sind wir auf der Piazza della Libertà mit dem Palazzo Pubblico, das Rathaus von San Marino.

Hier oben auf dem zentralen Platz im historischen Zentrum tummeln sich viele Menschen und so muß Christa ziemlich lange kämpfen um das nächste Foto ohne störende Touristen aufzunehmen.

Republik San Marino Palazzo Pubblico Piazza della Libertà Freiheitsstatue UNESCO-Weltkulturerbe

Die Freiheitsstatue auf der Piazza della Libertà, sie ist ein sehr beliebter Fotopunkt.

Republik San Marino Blick zur Burg Guaita UNESCO-Weltkulturerbe

Immer weiter zur Burg Guaita.

Die Rocca Guaita, auch La Rocca o Guaita, ist die älteste und bedeutendste Burg und wurde im 11. Jahrhundert auf dem Gipfel des Monte Titano direkt über der Altstadt errichtet. Kern der Burg ist der massive, fünfeckige Turm, der ohne Fundament direkt auf dem nackten Felsen steht.

Republik San Marino Burg Guaita Blick in der Burghof UNESCO-Weltkulturerbe

Blick in der Burghof der Burg Guaita

Republik San Marino Pass der Hexen Blick zur Burg Chesta Passo delle streghe Pass der Hexen UNESCO-Weltkulturerbe

Hier der Blick zur Burg Chesta. Über den Pass der Hexen (Passo delle streghe) kann man bis zu den anderen beiden Burgen laufen. Wir heben uns dies vielleicht für später einmal  auf.

Wir bleiben nicht wie ursprünglich geplant in San Marino.
Es waren jetzt genug Menschen und wir wollen lieber weiter ans Meer.
Nach ca. 70 km sind wir in Fano auf einem Stellplatz direkt am Wasser.

Fano Wohnmobilstellplatz Parcheggio camper SASSONIA 3 für mole-on-tour Marken Marche Italien

Fano, Wohnmobilstellplatz Parcheggio camper SASSONIA 3, Via Ruggero Ruggeri,

N 43° 50.549 O 013° 01.887, keine Ver-/Entsorgung, kein Strom, € 8,00

Er liegt direkt am Strand, über die Strasse und man ist direkt am Wasser.

Fano Italien Strand Lido delle Palme Marken Marche Ankunft

Fano der Strand Lido delle Palme, ein Kiesstrand, bei unserer Ankunft

Fano Wohnmobilstellplatz Parcheggio camper SASSONIA 3 für mole-on-tour direkt am Meer Marken Marche Italien

Das Meer am nächsten Morgen, die Sonne scheint, aber der Wind weht kräftig.

Fano Italien Strand Lido delle Palme von der Marina Marken Marche

Den Strand Lido delle Palme gehen wir entlang bis zur Marina von Fano.

Fano Italien Porto di Fano Canale di Fano Marken Marche

Vorbei am großen Fischereihafen weiter entlang des Porto di Fano oder Canale di Fano

Das Meer ist hier wegen seiner Sauberkeit und des Fischreichtums bekannt ist. Fano ist einer der wichtigsten Fischereihäfen der Adria.

Fano Porta Della Mandria Alte Stadtmauer Altstadt Marken Marche Italien

Durch die Porta Della Mandria in der alten  Stadtmauer, sie ist das Tor zum Altstadt-Zentrum.

Fano Altstadtgassen Marken Marche Italien

Rechts und links immer wieder schöne Altstadtgassen

Fano römische Ausgrabung Altstadt Marken Marche Italien

Wir kommen auch an diesen römischen Resten in der Altstadt vorbei, konnten aber nirgendwo in Erfahrung bringen um was es sich handelt.

Fano Italien Bibliothek Mediateca Montanari Altstadt Marken Marche

Wir schlendern weitern den Corso Giacomo Matteotti entlang und kommen zur Bibliothek (Mediateca Montanari)

Fano Dom von Fano Basilica Cattedrale di Santa Maria Assunta Altstadt Sehenswürdigkeiten Marken Marche Italien

Dann müssen wir rechts abbiegen in die Largo die Porta Maggiore, dabei sehen wir den Dom von Fano (Basilica Cattedrale di Santa Maria Assunta)

Fano Italien Universität für Wirtschaftswissenschaften und Augustusbogen Arco di Augusto Altstadt Marken Marche

Die Universität für Wirtschaftswissenschaften befindet sich links vor dem Augustusbogen dem Arco di Augusto.

Fano Italien Augustusbogen Arco di Augusto Altstadt Marken Marche

So sieht der Augustusbogen / Arco di Augusto von außen aus.

Fano Italien Porta Maggiore Tor zum Centrum Marken Marche

Durch eine weitere Porta Maggiore, ein Tor durch die ehemalige Stadtmauer, der Blick auf den Augustusbogen.

Fano Altstadt Gassen Marken Marche Italien

Beim zurück gehen stoßen wir immer wieder auf schöne Altstadtgassen.

Fano Italien Panetteria Via Arco D'Augusto Altstadt Marken Marche

An der Panetteria in der Via Arco D'Augusto können wir, ohne ein paar Stücke Kuchen und natürlich auch ein Brot zu kaufen, nicht vorbei gehen. Der Kuchen war super lecker, das Brot - na ja eben italienisch.

Fano Platz des XX. Septembers Fontana della Fortuna Glücksbrunnen Altstadt Sehenswürdigkeiten Marken Marche Italien

Schließlich erreichen wir den Platz des XX. Septembers mit der Fontana della Fortuna dem Glücksbrunnen. Hier findet jeden Mittwoch und Samstag Markt statt.

Am späten Nachmittag sind wir zurück am Mole und essen unseren leckeren Kuchen.

 

Fano mole-on-tour direkt am Meer Marken Marche Italien

Wir begeistern uns immer wieder an der Aussicht durch unsere Heckfenster.

Bei Stadtspaziergang haben wir ein spezielles Fischlokal entdeckt, das Montags aber geschlossen hat. So werden wir noch einen weiteren Tag in Fano verbringen.

Gerade hier in Fano sollte man die Vielzahl der Fisch-Delikatessen probieren. Fanos Köche sollen Meister in der Zubereitung unterschiedlichster Fischgerichte sein.

Es gibt eine weitere Besonderheit in dieser Gegend, dieTrüffel. Sie werden in Omeletts, in Geflügel, auf Crostini und mit Nudeln gegessen.

Fano Sonnenaufgang am Meer Fano Italien

Am nächsten Morgen, der Sonnenaufgang am Meer - den Beginn leider verschlafen.

Mit Faulenzen am Meer verbringen wir den Tag.

Fischlokal in Fano

Das Al Pesce Azzurro ist das Lokal der Fischerkooperative von Fano

Selbstbedienung

Die Atmosphäre einer großen Kantine, aber der Fisch ist absolut frisch und lecker zubereitet.

Fischmenü

Es gibt eine lange Selbstbedienungstheke, man sucht sich seine kleinen Schälchen mit den Speisen aus, zahlt und trägt sie selbst zum Tisch. Dazu gibt es Wasser und Wein, keinen schlechten, die man ebenfalls selbst zapft.

Viele Einheimische essen hier, der Preis ist für die Qualität unschlagbar.

Satt und zufrieden gehts zurück in den Mole.

Am nächsten Morgen werden wir noch auf den städtischen Stellplatz in der Via J.F. Kennedy zum Ver- und Entsorgen fahren und dann weiter in die Marken, weg von der Küste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.